DER S.W.A.T.H. EFFEKT

Minimierung der vertikalen Bewegung bei rauer See

SWATH ist eine bereits 1938 entwickelte Rumpftechnologie, die zuvor Spezialschiffen vorbehalten war. Zwei torpedoförmige Schwimmer unter der Wasseroberfläche erzeugen den Auftrieb des Schiffes. Die daraus resultierende Wellenentkopplung reduziert das Roll- und Krängungsverhalten der Yacht um bis zu 90 Prozent im Vergleich zu konventionellen Schiffen. Das Verfahren zur Reduzierung der vertikalen Bewegungen unter Seebedingungen ähnelt dem von Halbtauchschiffen (Bau von Ölplattformen).

Die Wellenbewegung, die an der Wasseroberfläche am stärksten ist, nimmt mit zunehmender Tiefe ab. Der erwünschte Effekt dieser Konstruktion ist eine deutliche Minimierung des Krängungs- und Rollwinkels aufgrund einer viel kleineren Wasserlinienfläche (z.B. im Vergleich zu einem Katamaran gleicher Größe). Der Bereich, der von einer Welle betroffen sein kann, ist daher viel kleiner. Aktiv gesteuerte Flossen unterstützen auch die Stabilität des Schiffes. Die Stabilität des schwimmenden Objektes wird daher durch Oberflächenströmungen und Wellen weniger beeinträchtigt als bei klassischen Bauweisen. Mit dem Einsatz der SWATH-Technologie und den daraus resultierenden wesentlich ruhigeren Fahreigenschaften müssen Sie sich keine Sorgen mehr über Seekrankheit machen.

 

 

 

 

 

Vergleich

SWATH vs. konventionelle Rumpftypen